http://my.myblog.de/ap/users.herbsttochter/layout/vollprofi.php?session_id=b7b&blog_id=155498

Das davor

Nat?rlich hat alles das hier eine Vorgeschichte, und alles was kommt, ist ohne die wahrscheinlich nicht zu verstehen. Deshalb mu? ich ein wenig nachholen.

Angefangen hat alles eigentlich bei einer Serie von Kindercartoons. Es waren sechs B?nde, die ich gezeichnet habe, und die unter dem Namen "Quips" beim R?ser-Verlag ver?ffentlicht habe. Dabei ging es von der Geschichte her um einen kleinen T?mpel, in dem Lurche und Insekten einen f?rchterlichen Krieg f?hrten. Irgendwann jedoch befriedeten sie sich, und es kam zum T?mpelsteiner Abkommen, in dem sich unter anderem die Fr?sche dazu verpflichteten, nie wieder Insekten zu fressen. Nun ja, genug Material, um witzige und freche Geschichten zu erz?hlen. Voller Anspielungen auf Geschichte und allzu Menschlichem.

Naja, aber die Anspielungen verstand eben die Klientel, f?r die die Hefte gemacht waren, nicht wirklich ;-) !!! Vorschulalter ist nicht zwingend die richtige Zielgruppe. Wenn die Eintagsfliege anf?ngt verzweifelt zu heulen, weil ein Frosch sich bei ihr verabschiedet mit dem freundlichen Gru?: "Na denn, bis morgen." versteht das eine Dreij?hrige dann doch noch nicht.

Nach 6 Heften und 1,5 Jahren Arbeit hatte ich das dann auch kapiert. Aber egal, meine Geschichten hatte ich ja gezeichnet, und das war ja auch schonmal was.

Und das ist eigentlich das, was mich am Cartoon am meisten faszinierte. Figuren und kleine Welten zu erfinden. Und die miteinander agieren zu lassen.

Jedoch produzierte TV zu der Zeit ein ?berangebot an eben diesen Figuren und diesen k?nstlichen Welten. Das Ganze verlor irgendwie seinen Reiz. Es war zu inflation?r. Jedes Tier, das man sich f?r seine Stories aussuchen konnte, gab es bereits in dutzendfachen Variationen, und es entspricht einfach nicht meinem Ego, einer von vielen zu sein ;-)

Also habe ich mir gedacht, warum nicht Figuren nehmen, die es schon gibt, und die einfach uminterpretieren. Hm, klingt ein wenig Intelektuell, ist es aber auch ;-) Sorry, da m??t ihr durch.

Als Werber, der ich dann ja auch irgendwann mal geworden bin, kennt man ja den Begriff des Images. Und das ist ja nicht etwas, was man nur f?r Waschmittel erfindet, sondern auch f?r Menschen, insbesondere die, die in den Medien stehen.

Das fand ich spannend. Zumal mich immer schon das Verh?ltnis von Schein und Sein interessierte.

Was w?rden Menschen tun, wenn sie sich selber in eine beliebige Figur versetzen k?nnten? Wer w?rden sie sein wollen, und vor allem, was w?rden sie machen wollen.

Daraus entstand ein Projekt unter dem namen Chattoon. Wir haben ein Internetforum zweckentfremdet. Jeder Teilnehmer konnte eine Figur sein, die ich ihm dann entworfen habe. Die Geschichte wurde einfach weitergeschrieben. Einer fing an und der N?chste erz?hlte die Story aus seiner Sicht weiter. Die letztendliche Fassung habe ich dann als Cartoon gezeichnet.

Das Ganze verlief sich leider dann in Belanglosigkeit, weil ihm dann doch soetwas wie Dramaturgie und spannenden Wendungen fehlte. Die Story pl?tscherte irgendwann vor sich hin.
29.1.06 16:41


Start

Tausendmal angeklickt, jedes Mal ?berlegt....macht es Sinn? Sich in das Heer beliebiger Blogger einzuordnen, seine doch oh so kostbare Zeit damit zu vergeuden, Dinge zu tun und zu schreiben, die au?er einem selber doch nie jemanden interessieren werden. Naja, ist schon richtig . Aber die Tatsache, da? jeder Durchschnittsberufst?tige sich 80% seiner Tageszeit mit Dingen besch?ftig, die au?er dem jeweiligen Vorgesetzten keine Sau interessieren.... dann kommt es doch eigentlich darauf auch nicht mehr an.

Also warum dann eigentlich nicht. Das 1001. Mal draufgeklickt. Und gedacht, getan. Schlie?lich ist 1001 keine so schlechte Zahl f?r einen M?rchenerz?hler ;-)

Das mu? ich dann aber auch gleich richtig stellen. M?rchen erz?hlen tue ich gerne. Und das werde ich auch. Aber nur mit Personen, die es tats?chlich gibt. Die Grenzen zwischen Dichtung und Wahrheit sind bekannterma?en flie?ender, als es zuerst den Anschein hat.

Und genau darum soll es in den Stories gehen.

Aber keine Sorge. Es wird hier keinen ellenlangen Roman geben. Vielmehr hin und wieder kleine Bruchst?cke. Die man denn, wenn man will, und absolut nichts besseres zu tun hat, zu kleinen Stories zusammenlegen kann.

Wie im richtigen Leben kann man sich, wenn man neugierig ist, Bruchst?cke zusammensuchen. Und sich ein Bild machen. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

Neugierig? Also, w?hrend ich das jetzt hier so schreibe werde ich es auch langsam. Na, hoffentlich entt?usche ich mich nicht. Nicht da? ich mir mit mir meinen einzigen Leser vergraule ;-)
29.1.06 12:23


[erste Seite] [eine Seite zurück]

Gratis bloggen bei
myblog.de